"Wir sind Menschen"
im Rahmen des Sommerblutfestivals

Gottesdienst rund um Sexarbeit mit Gästen aus der Branche

"Kunst, Kultur, Spiritualität, Dialog – über alle Grenzen und Konventionen hinweg feiert Sommerblut in Zusammenarbeit mit der Lutherkirche-Südstadt, dem Pascha, Madonna e.V. und dem Odonien „Wir sind Menschen“. Die Feier schafft den Rahmen für einen spirituellen und künstlerischen Dialog, der Grenzen überschreitet und zwischen den unterschiedlichsten Menschen und ihren Standpunkten in der Gesellschaft Brücken schlägt. „Wir sind Menschen“ lädt zu einer offenen, aber auch provozierenden Auseinandersetzung ein, die weit über gesellschaftliches Schubladen-Denken hinausgeht. Es geht um Sichtweisen von Sexarbeiterinnen, Homosexuellen und Transgender, damit verbundene Vorurteile und die Frage nach der Deutungshoheit. Es geht um die Würde, es geht um das Leben.

„Wir sind Menschen“ findet am 19. Mai 2012 im Odonien statt: um 19 Uhr startet ein Kulturprogramm, welches die unterschiedlichen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkte und Identitäten miteinander verbindet. Das Menschensinfonieorchester eröffnet „Wir sind Menschen“ mit seinen Eigenkreationen von Jazz über Folk bis zur  Weltmusik. Texte und Musik vereinen nahezu alle Kontinente in einer einzigen musikalischen Welt. Die Performance-Gruppe „AOT“ nimmt die Musiker beim gesungenen Wort und zeigt mit ihren eigenen Worten eine ausgefallene Interpretation. Musikalisch geht es weiter hoch her mit Kwaggawerk. Das Kunstorchester kommt mit Pauken und Trompeten, Posaunen, Tuben, Trommeln und Glocken daher und sorgt für energiegeladene Musik und schräge Sounds aus allen Bereichen der Popmusik. Bei den anschließenden Shows wird es spektakulär: die
TänzerInnen aus dem Pascha zeigen bei der Table Dance- und Flex-Show ihre Kunst. Im Anschluss an das Kulturprogramm findet um 21 Uhr die künstlerische, spirituelle und dialogische Feier statt.

Die Zeremonie spricht alle unabhängig von ihrem Glauben an und wird neue Horizonte öffnen, Gänsehaut inklusive: mit der Tänzerin Morgane de Toeuf. Die Klavierbegleitung von Thomas Frerichs wird für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgen. Darüber hinaus singt die ukrainische Künstlerin Mariana Sadovska, die traditionellen ukrainischen Sirenengesang mit Elementen der Weltmusik kombiniert, und Pfarrer Hans Mörtter und Thomas Frerichs am Klavier präsentieren eine ganz besondere Text-Musik-Improvisation. Entsprechend zum Thema des Abends begrüßt Pfarrer Hans Mörtter besondere Gäste: er redet mit Mechthild Eikel vom Madonna e. V. aus Bochum, einem Treffpunkt und einer Beratung für Sexarbeiterinnen, und er hat Erika, Leiterin der Table Dance-Bar aus dem Pascha, und Ariane, politisch und künstlerisch engagierte Sexarbeiterin aus Berlin zu Gast."

Pressetext von Jens Ofiera von 2012
Fotos: Aida Pisu und Sonja Grupe

http://www.odonien.de/
http://www.sommerblut.de/

Hier gibt es ein ausführliches Interview mit Pfarrer Hans Mörtter dazu

Nachlese
Im Oktober 2013 wurde in Köln der "Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen" gegründet. Meldung im Kölner Stadtanzeiger

Sexarbeiterin Ariane im Vorgespräch mit Pfarrer Hans Mörtter, Foto: Alida Pisu
Politisch aktiv: Sexarbeiterin Ariane mit Hans Mörtter, Foto: Alida Pisu
Sexarbeiterin Ariane auf der Bühne mit Pfarrer Hans Mörtter, Foto: Sonja Grupe
Die Ausgrenzung ist manchmal zum Haareraufen. Ariane und Hans Mörtter
Foto: Sonja Grupe