Verwüstungen im Ort Schuld an der Ahr, Hochwasser, Juli 2021, Foto: Kölner Stadt-Anzeiger/Peter Berger

Spendenaufruf für Betroffene des  Hochwassers im Juli 2021

Seelsorgerische und materielle Hilfe 

Es besteht Hilfsbedarf auf vielen Ebenen: Mit Notfallseelsorge, geöffneten Gemeinderäumen und Gebeten für die Verstorbenen und Betroffenen der Hochwasserkatastrophe begegnen die Kirchen den Auswirkungen der unfassbar heftigen Unwetter im Juli 2021. Wer Haus und Hof verloren hat, bedarf aber auch unbürokratisch, schnell und effektiv der materiellen Unterstützung.

Zu diesem Zweck hat die Evangelische Kirche Köln und Umgebung zu Spenden aufgerufen und dafür ein eigenes Spendenkonto eingerichtet.

Spendenkonto bei der Diakonie RWL
DE79 3506 0190 1014 1550 20

KD Bank
Stichwort: Hochwasser-Hilfe
Online spenden

Alle rücken zusammen. Auch der Kölner Stadtanzeiger und der Fotograf Peter Berger waren so freundlich, uns lizenzfrei ein professionelles Foto für unsere Webseite zu genehmigen, das die Verwüstung im Ort Schuld an der Ahr zeigt. Wir hatten innerhalb von drei Stunden das Okay vom Stadtanzeiger und vom Fotografen. Da wurde nicht lange gefackelt, die Hilfe und auch die Daten zur Überweisung müssen schnell kommen und gut sichtbar sein. Das Foto ist dabei eine große Hilfe. Vielen Dank.

Wir reihen uns damit ein in eine riesige Welle von Hilfsbereitschaft und Mitgefühl, von der die Betroffenen vielleicht ein Stück weit getragen werden. Wer vor Ort nicht Hand in Hand mit den Opfern gehen kann, mag Hilfe von Herz  zu Herz per Überweisung schicken. Wir haben einen längeren Weg vor uns.

Foto: Kölner Stadtanzeiger / Peter Berger
Text: Helga Fitzner

Mehr auf kirche-koeln.de