Südstadtchor

Der Pop- und Jazzchor der Lutherkirche

Proben dienstags um 20.15 Uhr

Wir singen Pop und Jazz, Schlager und Gospel, teilweise auch mit Stimmimprovisationen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Wer Interesse hat, kann einfach vorbeikommen.
 
Wer Fragen hat, meldet sich bitte bei unserem Chorleiter Thomas Frerichs.

Tel.  0175/1662687

Chorprobe

Leider muss die Chorprobe am 18. April 2017 ausfallen.

Südstadtchor der Lutherkirche, Leitung: Thomas Frerichs, Foto: Timo Belger

Hier ist der Text unserer Südstadthymne

Anlässlich des Karnevalsgottesdienstes 2006 hat der Südstadtchor der Lutherkirche eine kleine „Hymne“ aufgeführt. Die Melodie ist von „Downtown“. Der Song brachte Petula Clark 1964/65 den endgültigen internationalen Durchbruch, geschrieben wurde der Ohrwurm vom britischen Komponisten Tony Hatch.


Bist du von allen guten Geistern verlassen, dann gibt’s nur ein Ziel:
Südstadt!
Hast du im Schrank schon lang nicht mehr alle Tassen,
dann fehlt dir nicht viel.
Südstadt!
Hier singt für dich und mich das Menschensinfonieorchester.
Für Mama, Papa, Singles, Pänz und ältere Semester, ist hier was los.
Die Kneipen sind schöner hier, du kannst in allen uns treffen,
wir singen mit dir.
Los jonn: Südstadt
Hier macht man dir nix vor
Südstadt
Hier singt der beste Chor
Südstadt, komm doch und stimme mit ein.


Wir sind lebendig und kräftig und schärfer als der Rest der Welt.
Südstadt!
Wir leben im schönsten Köln aller Dörfer, wie es uns gefällt.
Südstadt!
Ob Heiden, Christen, Spötter, Speier, Ökos oder Säufer,
Ob Ungetaufte, Abgetauchte, Stunker oder Täufer, das ist egal.
Wir nehmen hier jeden an, dies ist der Garten von Eden
hier gleich nebenan.
Alaaf, Südstadt!
Keiner soll einsam sein,
Südstadt!
Wir woll’n gemeinsam sein.
Südstadt! Hier ist das Leben noch schön.

Hast du schon Sodom und Gomorrha gesehen, da wo nichts dich hält.
Igitt!
Oder willst du vielleicht nach Düsseldorf gehen, an den Arsch der Welt.
Igitt!
Ob New York, Rio, Tokio, ob Hongkong oder Mailand,
Wir leben hier in Frieden wie auf einem kleinen Eiland, komm doch zu uns.
Da, wo alle wichtig sind. Gemeinschaft ist nicht nur einmal,
das weiß jedes Kind.
Alaaf, Südstadt!
Du machst mir richtig Mut,
Südstadt!
Tust allen Menschen gut!
Südstadt!
Komm doch und stimme mit ein.

© Text Gaby Falk 

"Ein Lied für Poldi - Chronologie einer Herzensangelegenheit

Alida Pisu im Dezember 2008
„Ich konnte das so gut nachempfinden“, erinnert sich Alida Pisu, „als ich erfuhr, dass Lukas Podolski gerne nach Köln zurückkehren würde“. Was genau sie nun veranlasst hat, ein Gedicht für „Prinz Poldi“ zu schreiben, weiß sie allerdings nicht mehr. „Das kam irgendwie aus einer spontanen Idee und aus dem Herzen heraus“. Da Pisu aber zur schreibenden Zunft gehört, ist das nicht wirklich überraschend. Dann trug es sich zu, dass sie auf unseren Chorleiter, den Kantor Thomas Frerichs, stieß und ihm ihr Gedichtetes zeigte. „Gib mal her“, sagte Frerichs. „Das war an einem Dienstag Mittag“, Alida Pisu schlägt jetzt noch die Hände überm Kopf zusammen, „und am gleichen Abend singt er bei der Probe dem Südstadtchor die Melodie vor, die er spontan zu dem Text komponiert hatte.“ Der Südstadtchor war Feuer und Flamme...

Ab dann wurden alle von den Ereignissen überrollt. Es fand sich ein professionelles Filmteam zusammen, das den Song aufnahm und im Schnittstudio bearbeitete. Innerhalb von 48 Stunden, nachdem Pisu diesen Film auf Youtube veröffentlicht hatte, gab es bereits über 11.000 Treffer. Die Presse zeigte reges Interesse an dem Lied...

Trotz schwerer Grippe darniederliegend, muss das „Podolski-Lied“ dem Hörfunkdirektor des WDR Wolfgang Schmitz sehr gefallen haben. Denn der machte Winfried Fechner, den Manager des WDR-Rundfunkorchesters, darauf aufmerksam. Auch Winfried Fechner war begeistert und schlug Alida Pisu und Thomas Frerichs vor, das Lied mit dem WDR Rundfunkorchester aufzunehmen. Das geschah am 30.12.2008...

Frage an Winfried Fechner
Passt eine solche gesungene „Liebeserklärung“ an einen Fußballstar zu einem Sinfonieorchester und in das Profil des WDR-Rundfunkorchesters?

Winfried Fechner
Wir sind von der Besetzung her ein Sinfonieorchester, das stimmt. Zu unserem Repertoire gehören aber auch Musicals, Light Music, Jazz, Schlager und Cross-Over. Wir hätten das nicht vorgeschlagen, wenn es nicht in unser Profil passen würde. Außerdem hat es uns sehr viel Spaß gemacht.

Frage
Der Südstadtchor besteht überwiegend aus Laien. Hat Ihnen das nicht ein wenig Sorge bereitet?

Winfried Fechner
Nein, ich habe selber mit Laienchören gearbeitet und weiß, was man denen zutrauen kann. Schwierige Partituren, die professionell ausgebildete Stimmen brauchen, müssen professionell besetzt werden. Ansonsten sollte man Laienchöre nicht unterschätzen.

Frage
Der WDR muss ja den öffentlich-rechtlichen Qualitätsstandard erfüllen. Kann man sagen, dass der Südstadtchor so gut war, dass wir den erfüllt haben.

Winfried Fechner
Ja, das tut er. Darauf habe ich bei der Aufnahme geachtet.

Frage
Es kursieren Gerüchte, dass das Lied auf CD herauskommen soll, stimmt das?

Winfried Fechner
Das ist noch in der Planung. Es laufen aber Verhandlungen in dieser Richtung. Im WDR Hörfunk wird die Aufnahme aber schon ab Mitternacht, dem 31.12.2008, zu hören sein. Wir hoffen, dass es Anfang Januar eine CD dazu geben wird.

Fazit von Pfarrer Hans Mörtter, der als Bass im Südstadtchor singt:
Ich finde, dass die Aufnahme gelungen ist. Fußballlied und Sinfonieorchester passen gut zusammen. Wenn ich das mit der Tonqualität auf Youtube vergleiche, ist das ein gewaltiger Qualitätssprung. Das passt auch zur Botschaft der Lutherkirche, dass auch wir am „Ball“ bleiben, an dem was Menschen interessiert und bewegt.

Text: Helga Fitzner
Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Ingo Neumayer

Der Südstadtchor bei der Aufnahme zu
Thomas Frerichs dirigiert den Südstadtchor bei der Aufnahme zu
Der Südstadtchor im Tonstudio des WDR nach der Aufnahme von
Südstadtchor der Lutherkirche, Leitung: Thomas Frerichs, Timo Belger